0816 | Klasse durch Masse: Generative KI im Designprozess
1000
post-template-default,single,single-post,postid-1000,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-13.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Generative AI im Designprozess

Klasse durch Masse: Generative KI im Designprozess

In einer Welt, in der Design und Kreativität immer mehr an Bedeutung gewinnen, hat die generative KI eine revolutionäre Ära eingeleitet. Sie beschleunigt den Designprozess, indem sie eine Vielzahl von Varianten in der Analysephase generiert und Tools wie ChatGPT unermessliche Möglichkeiten bieten, den kreativen Horizont zu erweitern. Adobe Sensei, als Beispiel, automatisiert repetitive Aufgaben und optimiert kreative Prozesse, während Autodesk’s Dreamcatcher Ingenieuren ermöglicht, durch KI-optimierte Designoptionen neue Lösungen zu entdecken.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass diese Technologien nicht darauf abzielen, den Menschen zu ersetzen. Vielmehr dienen sie als Erweiterung menschlicher Fähigkeiten. Sie entlasten Designer von zeitaufwendigen Aufgaben und ermöglichen eine tiefere Konzentration auf Qualität und Innovation. Generative KI ist somit ein Partner im kreativen Prozess, ein Werkzeug, das hilft, Visionen schneller und effizienter zu realisieren, ohne die menschliche Note zu verlieren.

Die Einführung der generativen KI bringt auch Herausforderungen mit sich. Früher durch Praktikanten oder Lernende erledigte Recherchearbeiten können nun durch KI übernommen werden. Daher ist es wichtig, diese Personen weiterhin in den Prozess zu integrieren und neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

Ein weiteres bemerkenswertes Tool ist Runway ML, das Künstlern und Designern ermöglicht, ohne tiefgreifende technische Kenntnisse erstaunliche visuelle Effekte zu erzeugen. Die Bedeutung ausgebildeter Experten steigt mit KI-Tools, während jene ohne spezifische Ausbildung es schwerer haben werden. Qualitätsevaluation und Konzeptentwicklung sind Schlüsselfähigkeiten, die durch KI nicht ersetzt, sondern ergänzt werden.

Zu den neuesten Entwicklungen gehören auch Dall-E, Adobe Firefly oder Canva, die das Spektrum der KI-gestützten Designmöglichkeiten erweitern. Dall-E ermöglicht es, durch einfache Beschreibungen beeindruckende Bilder zu generieren, während Adobe Firefly und Canvas die Integration von KI in grafische Designprozesse weiter vorantreiben.

Diese Tools eröffnen neue Möglichkeiten, erfordern aber auch ein Umdenken in der Arbeitswelt und eine stärkere Fokussierung auf Ausbildung und Fachwissen. In der Symbiose von menschlicher Kreativität und technologischer Unterstützung entsteht echte Klasse. Die Kombination von menschlicher Intuition und KI-gesteuerter Effizienz führt zu Designs, die sowohl innovativ als auch qualitativ hochwertig sind.

Links zu den erwähnten Tools:

Adobe Sensei: https://www.adobe.com/sensei.html
Autodesk Dreamcatcher: https://www.autodesk.com/research/projects/generative-design
Runway ML: https://runwayml.com/
Dall-E: https://openai.com/dall-e/
Adobe Firefly: https://www.adobe.com/products/firefly.html
Canva: https://www.canva.com/de_de/